Gastbeitrag: Warum die katholische Kirche* die CVP-Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe unterstützt. Oder doch nicht?

Rom im Oktober 2015. Zwei hohe Würdenträger – nennen wir sie Pius* und Paulus* – treffen sich am Rande der Familiensynode in den vatikanischen Gärten beim Adler-Brunnen. Golden leuchtet die Herbstsonne und zaubert einen Regenbogen über das Wasserspiel.

Von Fabian Jeker
Satiriker aus Leidenschaft

«Bruder Pius*, schön Dich endlich einmal wiederzusehen! Wie lange ist das her! Wie geht es Dir?» – «Danke, Bruder Paulus*. Ich will nicht klagen, Gott und die katholische Kirche* meinen es gut mit mir… Aber mich beschäftigt da eine Angelegenheit. Vielleicht hast Du schon davon gehört? In der Schweiz wird im nächsten Frühjahr über eine Volksinitiative der dortigen katholischen Partei abgestimmt, mit der die Heiratsstrafe abgeschafft werden soll. Verheiratete sollen nicht mehr länger mehr Steuern bezahlen müssen als ledige Personen.» – «Nein, Bruder Pius*, das ist mir neu. Aber was beschäftigt Dich denn daran? Ist dies nicht ein schönes Ziel? Die armen Menschen sind doch schon genug gestraft, wenn sie verheiratet sind!» (lacht herzlich).

«Die Angelegenheit ist viel komplizierter, mein Paulus*! Die Initiative möchte zugleich die Ehe als alleinige Verbindung zwischen Mann* und Frau* festlegen! Das ist besorgniserregend!» – «Aber Bruder Pius*, ist denn der Teufel* in Dich gefahren? Dies entspricht doch genau unserer Lehre!» – «Nein, mein Paulus*, nicht der Teufel*, aber ich habe da so meine Beziehungen und Kontakte und weiss viel mehr, als mir lieb ist. Unsere Schwest… äh… ich… meine… unsere schwerst verirrten Schäfchen* kämpfen zwar an vorderster Front gegen die Initiative. Aber eine kleine Gruppe unter ihnen hegt einen schrecklichen Geheimplan!» – «Einen Geheimplan???» – «Ja, mein Paulus*! Der Initiative deutlich zum Durchbruch zu verhelfen, sich danach mit den nicht heiratswilligen und ungläubigen Schäfchen* zusammenzurotten, um ein teuflisches Instrument einzuführen, das Vielmännerei und Vielweiberei kreuz und quer ermöglichen würde. Das wäre der Anfang vom Ende der Ehe! Diese verschwörerischen Kreise bezeichnen das heilige Sakrament als Unterdrückungsinstrument aus dem Mittelalter und wollen es ganz abschaffen! Wir hätten Zustände wie im alten Rom! Niemand würde mehr in die Dienste der katholischen Kirche* eintreten wollen!» – «Das ist ja entsetzlich, Bruder Pius*! Das muss unbedingt verhindert werden! Alle sollen heiraten können und damit das heilige Sakrament bewahren helfen!» – «Ja, mein Paulus*, und ich weiss auch schon wie! Ich habe bereits Vertrauensleute eingeschleust, die mit an vorderster Front gegen diese Initiative kämpfen. Demnächst wird zudem – wie bereits einmal vor einigen Jahren – bei einem Dachverband unserer verirrten Schäfchen* anonym eine grössere Geldsumme eingehen, die für den Kampf gegen diese Initiative bestimmt ist.»

* Namen geändert. Die echten Namen sind nur dem lieben Gott bekannt. Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Handlungen sind rein gottgewollt und nicht rational begründet.