Sex in der «Tube»: Zwei Männer angeklagt

Mitten im Brexit‐Chaos hat mich soeben eine Meldung aus Grossbritannien erreicht, die wirklich von Bedeutung ist! *Ironie off* In London steht der 35‐jährige George Mason und sein 24‐jähriger Freund Nicholas M. vor Gericht. Vorwurf: Erregung öffentlichen Ärgernisses.

Die beiden Jungs vergnügten sich in London in der «Tube» zwischen den Stationen Leicester Square und Waterloo bei einem «flotten» Dreier – und filmten sich dabei für die Pornoseite «Hung Young Brit» (ist dort in der Zwischenzeit aber nicht mehr verfügbar; ist aber auf anderen Seiten aufgetaucht; wer sucht, der findet). Zu sehen ist, wie die Drei in der U‐Bahn Oral‐ und Analsex haben.

Vor einem Gericht im Stadtbezirk Westminster mussten sich die beiden Angeklagten nun verantworten – sie bekannten sich als schuldig. Der dritte Beteiligte konnte von der Polizei nicht identifiziert werden. Auf das Video aufmerksam wurde die Polizei nach einer Anzeige. Angezeigt hatte die «Schauspieler» ein schwuler Mann, der den Dreh des Videos in der U‐Bahn «als moralisch inakzeptabel» empfand. Das Urteil soll am 1. Februar gesprochen werden.

Eine «geile» Vorgabe für Schwulenpornos!

George Mason ist Vertreter des «British Chav Porn». «Chav» oder «Charver» sind eine abwertende Bezeichnung für junge Menschen aus der britischen Unterschicht, die teilweise durch unsoziales Verhalten auffallen und Sportbekleidung tragen.

Update: Verurteilt!

Am 1. Februar hat nun ein Londoner Gericht die Urteile gesprochen: George Mason wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von rund 1140 Euro verurteilt. Wie sein Sex‐Partner Nicholas M. muss er zudem die Gerichtskosten zahlen.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft betonte während der Verhandlung, dass der Pornodreh in der U‐Bahn eine «unerhörte und geschmacklose Handlung» sei, die von den Fahrgästen «gesehen hatten werden können». Und der Anwalt der beiden Jungs betonte, dass es sich um eine «spontane Aktion» gehandelt habe und dass das Gericht dies bei der Verurteilung berücksichtigen sollte.