Von Handgranaten, der Mitte der Gesellschaft und «Glanz und Gloria»

Wir queeren Menschen sind offenbar definitiv in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wir dürfen nicht nur «offen» in der Armee das Werfen von Handgranaten lernen (seit 2001 sogar, wenn du dich als «weiblich» definierst), wir können auch «offen» beim Hersteller dieser Handgranaten arbeiten. Und diese Errungenschaft feiern wir feierlich rausgeputzt in «Glanz und Gloria» und verteilen «Awards» – mehrheitsfähig und genormt. weiterlesen…

Swiss Diversity Award 2020: Die LOS ent-nominiert sich selbst

Eigentlich war die Lesbenorganisation Schweiz für den diesjährigen «Swiss Diversity Award» nominiert. «Wir haben uns sehr gefreut, denn diese Preisverleihung zeichnet Leute und Organisationen aus, die sich für Vielfalt einsetzen», schreibt die LOS in ihrer Mitteilung. Doch die LOS hat sich kurzfristig von der Kandidatur zurückgezogen. weiterlesen…

Vor 25 Jahren: Der FC Wettswil-Bonstetten in den Schlagzeilen

Rückblickend steht fest: Der Skandal um den FC Wettswil-Bonstetten vor 25 Jahren katapultierte in der Schweiz erstmals Lesben ins öffentliche Bewusstsein. Und mittendrin die LOS mit ihrer damaligen Mediensprecherin Barbara Brosi, die in den Schweizer Medien omnipräsent war. weiterlesen…

Die Sichtbarkeit der Lesben, die Medien und die «reaktionären Affen»

Nach jahrelanger Diskussion wurde vom Parlament die Gesetzgebung endlich angepasst: Hass gegen schwule, lesbische und bi Menschen wird strafbar. Zufrieden waren wir queeren Aktivist*innen damit nicht, werden doch trans Menschen weiterhin nicht vor Hass geschützt. Diese Inkonsequenz ist unerträglich … Und nun ergreift gegen diese längst fällige Erweiterung der Rassismus-Strafnorm die EDU und die JSVP auch noch das Referendum, da die Meinungsfreiheit in Gefahr sei. weiterlesen…