Auch Hass und Hetze aufgrund der Geschlechtsidentität soll verboten werden

Spannend, was die Parteien in ihren Medienmitteilungen zur an der Urne beschlossenen Erweiterung der Rassismus-Strafnorm schreiben. So ist etwa für die SP und für die Grünliberalen klar, dass auch Hass und Hetze aufgrund der Geschlechtsidentität verboten werden soll. Und die EDU auf der anderen Seite des politischen Spektrums ist sicher, dass «der Zeitgeist der LGBT-Lobby derzeit starken Rückenwind» gebe. weiterlesen…