Mein Wort zum Sonntag: Weihnachtliche Defizite

Wer christlich sozialisiert wurde, sollte wissen, dass an Weihnachten die Geburt Jesus gefeiert wird, und Jesus Christus wiederum ist der von Gott höchstpersönlich zur Erlösung aller Menschen gesandte Messias. Worauf ich mit dieser Einleitung hinaus will? Mir scheint, dass es so ganz und gar nicht in dieses Weltbild passt, dass da – oft eben gerade von religiösen Kreisen – mit verschiedensten Praktiken die sexuelle Orientierung, die Geschlechtsidentität und/oder den Geschlechtsausdruck einer Person zu verändern – mit dem Ziel, dass sie doch schlussendlich der heterosexuellen cisgender Normvorstellung entsprechen. weiterlesen…

Mein Wort zum Sonntag: Gegen den Strom

neuen Stadtrundgang über die queere Geschichte in Bern. Letzte Woche wurde auch bekannt, dass Russland das Verbot von «Propaganda» für «nicht traditionelle sexuelle Beziehungen» nochmals verschärft hat. Da waren aber auch die Medienberichte, dass bei Personensicherheitsüberprüfungen neu auch explizit die Intimsphäre und die Sexualität untersucht werden dürfen – und mich an eine gängige Praxis aus den 1990er-Jahre erinnert. Und: Die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn lassen sich Zeit – gleichgeschlechtliche Paare können sich da ab 1. Juni 2023 trauen lassen. weiterlesen…

Ein halbes Ja für mehr Schutz für Kinder von Regenbogenfamilien

Die Stiefkindadoption soll erleichtert werden, aber die Elternschaftsvermutung soll weiterhin nicht für Kinder gelten, die durch ein fortpflanzungsmedizinisches Verfahren im Ausland oder durch eine private Samenspende gezeugt wurden. Dies hat die Rechtskommission des Ständerats (RK‑S) kommuniziert. weiterlesen…

Die Schweiz handelt endlich gegen Hasstaten an LGBTQ-Personen

Im Juni – im «Pride-Month» – debattiert unser nationales Parlament wichtige queere Themen. Bereits gestern hat der Nationalrat gestern mit 105 zu 64 Stimmen (bei 16 Enthaltungen) ein Postulat für einen nationalen Aktionsplan gegen LGBTQ-feindliche Hate Crimes angenommen. weiterlesen…