Was unternimmt die offizielle Schweiz gegen die Verschleppung von LGBT in Tschetschenien?

«Die Schweiz ist beunruhigt über Berichte von Menschenrechtsverletzungen im Nordkaukasus und verfolgt die Situation genau». Antworten zu meinen Fragen aus dem EDA zu der erneuten Verfolgung von queeren Menschen in der russischen Teilrepublik Tschetschenien und der Rolle der offiziellen Schweiz sind diplomatisch. weiterlesen…

Tschetschenien: Wiederum LGBT verschleppt und getötet

Heute Vormittag hat das russische LGBT Network Meldungen vom Freitag bestätigt: In der russischen Teilrepublik Tschetschenien wurde die Verfolgung von LGBT wieder aufgenommen. Wie Queer.de meldet, wurden seit Ende Dezember 40 Menschen wegen tatsächlicher oder vermuteter Homosexualität inhaftiert. weiterlesen…

Die Schweiz, das EDA und die Situation von LGBT in Tschetschenien

Ich frage mich, warum die Schweiz den aktuellen «Moskauer Mechanismus» nicht mitunterzeichnet hat – sich für die Aufklärung und Verhinderung der Verfolgung von LGBT in der russischen Teilrepublik Tschetschenien offenbar nicht einsetzt. Oder wurde das Departement für auswärtige Angelegenheit EDA diesbezüglich anderweitig aktiv? Ich habe beim EDA nachgefragt … weiterlesen…

Tschetschenien: LGBTI werden weiterhin verfolgt

Auf Druck von Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Island, Irland, Lettland, Litauen, Niederlanden, Norwegen, Schweden, Grossbritannien, USA und Kanada hat die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am vergangenen Donnerstag ihren «Wiener Mechanismus» (Human Dimension) ausgelöst, um Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien aufzuklären. Zu den kritisierten Vorfällen gehört u.a. auch die Verfolgungen hauptsächlich schwuler Männer im Frühjahr 2017. weiterlesen…