Themen-Dossiers

Die nachfolgend aufgeführten Themen gehören in meinen Augen zur Zeit zu den wichtigsten queeren Themen. Ich habe diese deshalb in Themen-Dossiers zusammengefasst.


Dossier: Ehe für alle
In der Schweiz haben schwule oder lesbische Paare kein Recht auf Eheschliessung. Und da es diskriminierend ist, Menschen nicht die gleichen Rechten zu geben, fordern wir die Öffnung der Zivilehe für alle – ohne Kompromisse.

Dossier: Änderung des Geschlechts im Personenstandsregister
Menschen mit Transidentität oder einer Variante der Geschlechtsentwicklung sollen ihr Geschlecht und ihren Vornamen im Personenstandsregister künftig unbürokratisch ändern können.

Dossier: LGBTI-feindliche Gewalt statistisch erfassen
Auch in der Schweiz sind LGBTI-Menschen einer erhöhten Gefahr ausgesetzt, Opfer von hassgetriebenen Ehrverletzungen, Diskriminierungen und Gewalt zu werden. Um diese Feindlichkeiten überhaupt sichtbar zu machen, braucht es eine entsprechende polizeiliche Erfassung.

Dossier: Konversionstherapien verbieten
Wir wissen alle: Homosexualität ist keine Krankheit. Die lässt sich nicht einfach wegtherapieren. Trotzdem hören wir immer wieder von Personen, die sogenannte «Konversionstherapien» über sich ergehen lassen müssen.

Dossier: Blutspende
Schwules Blut unerwünscht! Männer, die sexuellen Kontakt mit Männern haben, sind in der Schweiz nur zur Blutspende zugelassen, wenn sie 12 Monate sexuell abstinent leben. Dies bedeutet immer noch ein faktischer Ausschluss. 

Dossier: Tschetschenien
Anfang April 2017 haben wir erfahren, dass in der russischen Teilrepublik Tschetschenien Menschen wegen Homosexualität oder angeblicher Homosexualität von Sicherheitskräften verhaftet, gefoltert und getötet werden. Dabei wird von den tschetschenischen Behörden die Verfolgung abgestritten oder sogar gerechtfertigt.

Archiv

Dossier: Ehe-Initiative der CVP
Wir erinnern uns: Im Februar 2016 lehnte die Stimmbevölkerung die CVP-Initiative «Für Ehe und Familie» knapp ab. Ziel der Initiative war zwar die Beseitigung der «Heiratsstrafe» – gleichzeitig sollte bei einer Annahme die Ehe in der Bundesverfassung als eine «auf Dauer angelegte Bindung zwischen Mann und Frau» definiert werden. Wegen falschen Zahlen in den Abstimmungsunterlagen hat das Bundesgericht im April dieses Jahres die Abstimmung als ungültig erklärt. Eine erneute Abstimmung – und somit auch über die konservative Ehedefinition – droht.

Dossier: Erweiterung der Rassismus‐Strafnorm
Heute kann sich vor Gericht wehren, wer aufgrund seiner Rasse, seiner Ethnie oder seiner Religion diskriminiert wird. Dieser gesetzliche Schutz sollte auf Menschen erweitert werden, die wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität Ziel von Beleidigungen und Herabsetzung wurden. Die Parlamentarische Initiative «Kampf gegen die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung» wurde im März 2003 eingereicht und verlangt die Erweiterung der Rassismus‐Strafnorm.

Dossier: Mobbing in Melchnau
Homosexuelle Menschen hätten nichts in der Kirchenleitung zu suchen. Stattdessen sollten homosexuelle Menschen «mit guter Seelsorge behutsam an die Wahrheit herangeführt werden». Trotz seiner Homosexualität wird Max Blum (der richtige Namen ist mir bekannt) in den Kirchgemeinderat von Melchnau gewählt.